Behlings Ortslexikon
Impressum
Kontakt

von Deutschland
 basierend auf dem Gebietsstand von 1900

Behlings Ortslexikon
Allgemeines
General-Register
Detail-Angaben
Preußen
Bayern
Sachsen
Württemberg
Baden
Thüringen
Hessen
Mecklenburg
Oldenburg
Braunschweig
Anhalt
Waldeck
Lippe
Schaumburg-Lippe
Hamburg/Bremen/Lübeck
Elsaß-Lothringen

Klicken Sie auf die Karte und Sie wechseln zu einer deckungsgleichen Karte auf der Seite Allgemeines, die Deutschland 1900 darstellt.

Ort/Kreis etc. ganz oder teilweise eingeben:

vorerst nur Ostpreußen, Schlesien mit östlicher Oberlausitz, Mecklenburg-Schwerin und Mecklenburg-Strelitz

Diese Homepage soll Auskunft über die Territorialgeschichte der deutschen Länder und Gemeinden in den letzten 200 Jahren geben, einem Zeitraum, in dem sich nicht nur territorial in Deutschland viel verändert hat.

1806 endete die annähernd 900jährige Geschichte des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation. Im Anschluß an die Napoleonische Fremdherrschaft formten sich mit dem Wiener Kongreß 1815 veränderte Staaten, die mit der Bildung des Deutschen Bundes auf Einheit hofften. Dieser konnte aber das alte deutsche Reich nicht ersetzen und löste sich mit dem Ausscheiden Österreichs 1866 auf.

Erst mit der Schaffung des Deutschen Reiches 1871 entstand ohne Österreich ein einheitlicher deutscher Staat, welcher sich von seiner größten territorialen Ausdehnung vor dem ersten Weltkrieg über zwei Kriege und einem geteilten Deutschland zur heutigen Bundesrepublik Deutschland entwickelte. Aus vier Königreichen, sechs Großherzogtümern, fünf Herzogtümern, sieben Fürstentümern, drei Freien Städten und einem Reichsland, die zusammen 1914 das Deutsche Reich bildeten, wurden 16 Bundesländer. Während 1900 rund 80.000 Gemeinden und selbständige Gutsbezirke existierten, waren es Anfang des Jahres 2000 nur noch 13.854 Gemeinden (einschließlich der bewohnten gemeindefreien Gebiete). Bedingt durch Veränderungen in der Verwaltungsgliederung wurden Gemeinden wiederholt anderen Kreisen zugeordnet - gedacht sei nur an die umfangreichen Neugliederungen des Ruhrgebietes 1928/29 und innerhalb der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik in den Jahren 1952 und 1990 sowie an die Verwaltungs- und Gebietsreformen in der Bundesrepublik in den siebziger Jahren.

Die oben abgebildete Karte stellt die Bundesrepublik im Jahr 2000 und heute nicht mehr zu Deutschland gehörende Gebiete dar. Die abgegebenen Gebiete sind im wesentlichen die östlichen preußischen Gebiete, Nord-Schleswig, die größeren Teile der ehemals zur Rheinprovinz gehörenden Kreise Eupen und Malmedy sowie Elsaß-Lothringen.

Die auf dieser Seite oben links angeordnete vertikale Knopfnavigationsleiste verweist auf die 1900 zum Deutschen Reich gehörenden Staaten.

Die weiteren Seiten beinhalten detailliertere Angaben zu den einzelnen Staaten, Statistiken sowie besondere Veränderungen in der Verwaltungsgliederung und Namensgebung.

Bitte haben Sie dafür Verständnis, daß noch nicht alle Seiten gefüllt sind. Sie werden sukzessive vervollständigt.

Sollten Sie etwas vermissen oder Verbesserungen mitteilen wollen, kontaktieren Sie mich bitte.